Von Wolf

Würde James Bond heute noch einmal in Montenegro einen Gangster wie in Casino Royal  jagen, dann könnte es gut möglich sein, dass eine Verfolgungs-Szene auf einem Foil- oder Raceboard entlang der 14 Kilometer langen Küste von Ulciny stattfinden würde. Denn für solche Action ist diese Küste perfekt geeignet – für’s Foil Kiten entlang an einem der wohl längsten Strände Europas.

Mit der Kitesurf Gruppe nach Montenegro

Als Alex uns im Winter beim Stammtisch der MAINHATTAN KITESURFER-Gruppe sein neues Kiteboarding Center Laguna in Montenegro mit Bildern & Videos auf seinem Tablet vorstellte, wurden viele von uns sofort neugierig. Ein Kitespot, von dem bislang noch wenige gehört hatten – quasi ein Geheimtipp. Erfrischend neu in der kurzen Liste möglicher Kitespots, die man in 1-2 Stunden vom Frankfurt aus anfliegen konnte. Aber vermutlich mussten die meisten von uns erst einmal bei Google Maps nachschauen, wo genau Montenegro eigentlich liegt. Ich jedenfalls musste das … :).

Völlig angefixt von einigen Montenegro Kite- Bildern im Internet war nach kurzer Zeit klar, dass wir den Spot selbst einmal besuchen und abkiten mussten. Und in der Frankfurter Kiter-Gruppe hatten sich sogar noch ein paar nette Freunde gefunden, die ebenfalls Lust auf den Trip hatten. So beschlossen wir den Kitespot im Frühling (ca. 3 Monate später) gemeinsam in einer lustigen Kite-Truppe zu besuchen. Schön, dass es Direktflüge von Frankfurt nach Montenegro gibt – und mittlerweile wohl sogar an mehreren Wochentagen. Den Flug, das strandnahe Hotel und den Airport Shuttle (gleichzeitig Hotel-Spot Shuttle…) buchten wir im Gesamtpaket.

Es geht los nach Montenegro

Dann, eines Freitagvormittags startete unser Flieger vom Frankfurter Flughafen und landete eine starke Spielfilmlänge später auf dem Airport in Montenegro, wo uns bereits Dimi, ein sehr netter Shuttle-Fahrer, vom Hotel in Empfang nahm. Bereits auf der Strecke durch die sehr grüne, bergige Landschaft zum Strand von Ulciny bemerken wir, dass dies kein typisch touristisches Land ist – eher etwas herb und rau.

    

Am nächsten Morgen brachte uns Dimi samt Boardbags vom Hotel aus, mit dem Sprinter, zum Kiteboarding Center Laguna. An der Station angekommen, waren wir erst einmal fasziniert, wie groß dieser Strand eigentlich ist, an dem wir die kommende Woche kiten würden. Und da wir uns noch außerhalb der Saison befanden, hatten wir die ganze kilometerweite Spielwiese, mit einer handvoll anderen Kitern, ganz für uns alleine. Jedoch – entsprechend den weiteren ca. 12-14 Kitestationen an diesem langen Strand zu urteilen – kann hier in der Hauptsaison wohl auch einiges mehr los sein!

Tarifa- Feeling in der Hauptsaison, yeah :)!!

Schaut euch hier das tolle  Video von Alex an und bekommt einen Eindruck darüber was ein cooler Kitespot Montenegro ist:

In dem folgenden Tagen hatten wir den perfekten thermischen Wind der immer leicht side-on bis side-shore kam und pünktlich zwischen 11:00 – 17:00 Uhr einsetzte. Somit war die meiste Zeit für coole Kite-Sessions gesorgt. Und wir hatten sehr viel Kite-Spaß – die Freestyler beim Springen, die Foiler sowie die Kiteschüler, die im Stehbereich ihre Übungen zur Kite-Kontrolle durchführen konnten.

   

Von Alex konnte ich mir aus seiner umfangreichen Sammlung verschiedener Foilboards ein Trainings-Foil aussuchen, mit dem ich fast jeden Tag ein paar Stunden den „Rodeo-Ritt“ übte – gefühlt war genau das mein Erlebnis auf den verschiedenen Foils ;). Aber es wurde jeden Tag besser und Alex gab mir noch ein paar wertvolle Tipps bezüglich der Balance und Körperhaltung sobald das Foilboard aus dem Wasser kam. So konnte ich zumindest nach einigen Tagen in meine Schokoladen-Richtung ca. 100m durchgehend foilen – was ein sehr geiles Gefühl war. Natürlich konnte man etwas neidisch werden, wenn man Alex zusah, wie er selbst ab und zu auf sein Foil stieg und ganz routiniert nach Ulciny hin- und zurück-foilte.

Alex foilte nach Ulciny, wie jemand der mal kurz „Brötchen holen“ fährt.

 

Montenegro hält eine wilde Landschaft bereit, die es zu erkunden gilt

An einigen windschwächeren Tagen beschlossen wir uns ein paar Scooter zu mieten und damit einmal das Hinterland von Ulciny zu erkunden. Die schöne Landschaft mit wilden Seen, die verlassenen altertümlichen Ruinen, wilde Vegetation dürften wohl für manchen Outdoor-Liebhaber bereits ein ausreichender Grund sein, dieses wunderschöne Land zu bereisen. In uns allen wurde dabei die Abenteuerlust geweckt.

An einem schönen Aussichtspunkt entdeckten wir dann zum Beispiel dieses wunderschöne, Natur-Theater mit einer Kunstausstellung im Freien – wie kreativ ist das denn!

Auch Rafting und Canyoning wären irgendwo in der Nähe möglich, sagte uns der Tankwart einer einsam gelegenen Tankstelle.

 

  

Auf kulinarischer Entdeckungstour

Einer anderen Leidenschaft, der wir uns fast jeden Abend bedingungslos hingaben, war der Besuch der unzähligen Fischrestaurants, an denen wir Abends die leckersten Fische essen konnten. Da viele der besten Restaurants direkt am Fluss liegen, werden sie von den vorbeifahrenden Fischern direkt aus ihren Booten heraus beliefert. Kleiner Tipp: Verhandelt den Preis bevor der Fisch auf den Teller kommt – um Überraschungen zu vermeiden… ;).

In den letzten Tagen vor unserer Abreise hatte der Wind wieder auf die passende Windrichtung (auf-)gedreht und bescherte uns noch einmal ein paar wunderschöne Kite-Tage. Die wir am letzten Abend dann bei einem BBQ und Lagerfeuer am Kitespot vom Kiteboarding Center Laguna noch einmal schön bis in die Nacht feierten.

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Montenegro sich gerade zu einem sehr schönen Kite-Paradies entwickelt und zukünftig sicher noch weiter an Popularität gewinnen wird. Besonders weil sie im Frühling gerade EU-Beitrittsland geworden sind und schon längere Zeit den Euro haben.

Aktuell ist es noch Geheimtipp. Wie lange das noch so bleiben, wird ist offen.

Tipps für deinen perfekten Kitetrip nach Montenegro

  • Es ist vorteilhaft selbst ein Fahrzeug zu leihen – Scooter, Fahrrad, Auto
  • Die Leichtwind-Kites sollten mit ins Boardbag – retten evtl. so 2-3 Kite-Tage
  • Wer daran denkt mit Foilen zu beginnen, ist hier genau richtig – perfect conditions
  • Außer von FFM fliegen weitere Billig-Airlines nach Montenegro (z.B. WizzAir)
  • Es gibt auch sehr schöne Ferienhäuser zu mieten – schön für Kite-Gruppen
  • Schaut euch mal die diversen Montenegro Kitespot-Clips im Netz an

Montenegro, wir kommen wieder!

Wir fanden es dort so schön, dass wir nächstes Jahr mit ein paar Kitern unserer MAINHATTAN KITESURFER-Gruppe wieder ein Kite-Trip nach Montenegro machen wollen. Und natürlich kann sich jeder der Lust hat, gerne anschließen – ihr seid herzlich willkommen!!

Hang Loose,

Wolf

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.